matomo

OVPN-Transparenzbericht: Februar 2016

David Wibergh, Über uns Status- & Transparenzberichte
Dies ist der monatliche Transparenzbericht für Februar 2016. Im vorigen Transparenzbericht haben wir angegeben, dass die Verkehrsstatistiken für jedes Rechenzentrum und nicht für jeden einzelnen Server vorgelegt werden. Dies wurde aus Gründen der Lesbarkeit beschlossen, da nun insgesamt 24 Server vom OVPN betrieben werden.


OVPN hatte im Februar eine Ausfallzeit, die die Website und unsere DNS-Server betraf. Die Ausfallzeit dauerte 30 Minuten und wurde durch einen Stromausfall verursacht.


Zusammenfassung


Unsere VPN-Server hatten im Februar eine Gesamtverfügbarkeit von 100 %. OVPN brach fast den vorherigen Verkehrsrekord, da insgesamt 767 TB über unsere Server verschlüsselt wurden.


Im Februar wurden die Aktivitäten von OVPN auch offiziell auf den internationalen Markt ausgedehnt. Die Vermarktung auf den neuen Märkten wurde im Februar langsam eingeleitet. Unter anderem haben wir eine Facebook-Seite, ein Twitter-Konto und ein Instagram-Konto eingerichtet. Wir möchten Sie ermutigen, diese Konten zu mögen und ihnen zu folgen, um schnelle Aktualisierungen und Neuigkeiten über OVPN zu erhalten.


Erwähnenswert ist auch, dass die Server in Frankfurt derzeit amerikanische IP-Adressen haben. Der Zugang zu amerikanischen Streaming-Diensten kann also durch eine Verbindung zu diesen Servern erreicht werden.


Nachstehend finden Sie Leistungszahlen und Statistiken für unsere Rechenzentren in Stockholm, Malmö und Frankfurt.


VPN-Server in Malmö, Schweden


Verkehrsspitzen (Mbit/s)


Analyse


Unser Rechenzentrum in Malmö verfügt über eine maximale Kapazität von 10 Gbit/s. Im Februar betrug die Verkehrsbelastung im Durchschnitt jedoch nur 476 Mbit/s.


Die größte verzeichnete Verkehrsspitze betrug 1150 Mbit/s, was 11,5 % der maximalen Kapazität entspricht. Das 95. Perzentil landete bei 778 Mbit/s, was bedeutet, dass die Verkehrslast 95% der Zeit unter 7,8% der maximalen Kapazität lag.


Insgesamt wurden 150 TB des Datenverkehrs von den Servern in Malmö verschlüsselt und anonymisiert.


Das Rechenzentrum in Malmö hatte im Februar eine Betriebszeit von 100%.


VPN-Server in Stockholm, Schweden


Verkehrsspitzen (Mbit/s)


Analyse


Unser Rechenzentrum in Stockholm hat eine maximale Kapazität von 10 Gbit/s. Im Februar belief sich die Verkehrslast jedoch auf 1940 Mbit/s.


Die größte verzeichnete Verkehrsspitze lag bei 3640 Mbit/s, was 36,4% der maximalen Kapazität entspricht. Das 95. Perzentil landete bei 2850 Mbit/s, was bedeutet, dass die Verkehrslast in 95% der Zeit unter 28,5% der maximalen Kapazität lag.


Insgesamt wurden 607 TB des Datenverkehrs von den Servern in Stockholm verschlüsselt und anonymisiert.


Das Rechenzentrum in Stockholm hatte im Februar eine Betriebszeit von 100%.


VPN-Server in Frankfurt, Deutschland


Verkehrsspitzen (Mbit/s)


Analyse


Wir haben unsere Server am 31. Januar in Frankfurt aufgestellt, d.h. Februar ist der erste volle Monat, in dem die Server laufen. Das Frankfurter Rechenzentrum hat eine maximale Kapazität von 10 Gbit/s. Die Verkehrslast lag jedoch im Februar im Durchschnitt bei nur 33 Mbit/s.


Die größte festgestellte Verkehrsspitze betrug 273 Mbit/s, was 2,7% der maximalen Kapazität entspricht. Das 95. Perzentil landete bei 87 Mbit/s, was bedeutet, dass die Verkehrslast während 95 % der Zeit unter 1 % der maximalen Kapazität lag.


Da die Server in Frankfurt erst kürzlich in Betrieb genommen wurden, war die Verkehrsmenge deutlich geringer als bei unseren anderen Rechenzentren. Insgesamt wurden im Frankfurter Rechenzentrum lediglich 10 TB des Datenverkehrs verschlüsselt und anonymisiert.


Frankfurt hatte im Februar eine Betriebszeit von 100 %.


Website


WEB01 hatte im Februar eine Betriebszeit von 99,93%, was zu einer Gesamtausfallzeit von 30 Minuten führte.


Datenbank


SQL01 hatte im Februar eine Betriebszeit von 99,93%, was zu einer Ausfallzeit von 30 Minuten führte.

David Wibergh