matomo

Getrennt
IP-Adresse

3.85.80.239

Internet-Provider
us

Amazon Data Services NoVa

Nicht sicher

Ihr Internet-Provider kann überwachen, was Sie online tun.

Das Urteil gegen B2 Bredband und warum OVPN nicht davon betroffen ist

Maximilian Holm, Über uns Online-Datenschutz


Am Montagmorgen war klar, dass B2 Bredband, Bredbandsbolaget, nach dem Urteil des Gerichts gezwungen sein wird, seinen Nutzern den Zugriff auf Seiten von The Pirate Bay oder Swefilm zu untersagen. Was und wer ist von dem Urteil betroffen und abgedeckt? Was gilt in Zukunft für VPN-Dienste und mit welchem Ergebnis können wir längerfristig rechnen? Als Befürworter eines unzensierten Internets sind dies die wichtigsten Fragen, die wir ansprechen und über die wir unsere Analyse mitteilen wollen.

Ghost Logos

Was gehört dazu?

Gegenwärtig betrifft das Urteil nur das B2-Bredband (Bredbandsbolaget) und gilt nur für Swefilmer, The Pirate Bay und seine verschiedenen Proxy-Domains. Das Urteil ist das erste seiner Art und wird daher einen Präzedenzfall für zukünftige Fälle darstellen. Das Urteil bedeutet nicht nur, dass Bredbandsbolaget B2 gezwungen ist, Swefilmer und The Pirate Bay zu blockieren, sondern es bedeutet auch, dass schwedische Internet-Provider möglicherweise verpflichtet sind, mit den Urheberrechtsinhabern zusammenzuarbeiten, um Urheberrechtsverletzungen in Zukunft zu unterbinden.

Das Urteil eröffnet den Urheberrechtsinhabern nicht nur die Möglichkeit, die Sperrung weiterer Seiten zu beantragen, sondern es bedeutet auch, dass in Zukunft möglicherweise mehr Internet-Provider gezwungen sein werden, Websites zu zensieren. In der Praxis wird die Entscheidung daher wahrscheinlich sowohl mehr Internet-Provider als auch mehr urheberrechtsverletzende Seiten in der Zukunft umfassen.

Internetdienstanbieter haben das Recht, gegen Domain-Namen, deren Sperrung die Urheberrechtsinhaber beantragen, Berufung einzulegen, aber das Urteil deutet darauf hin, dass die meisten Internetdienstanbieter sich höchstwahrscheinlich dafür entscheiden werden, keine Berufung einzulegen und stattdessen den Sperranforderungen zuzustimmen, da das Gerichtsverfahren nun deutlich gemacht hat, wozu eine Berufung führen würde. Das Problem mit dem Urteil ist also, dass die Urheberrechtsinhaber freie Hand haben, um die Sperrung von Domainnamen zu beantragen, was immer sie wollen, da die Internet-Provider nun einen langwierigen und teuren Rechtsstreit vermeiden wollen, den sie wahrscheinlich verlieren werden.

DNS-Sperrung - aber nicht IP-Sperrung

Kurzfristig ist es schwer vorstellbar, wie das Urteil Kunden von B2 Bredband tatsächlich daran hindern soll, diese Seiten zu erreichen. Obwohl das Urteil zu Gunsten der Kläger ausgesprochen wurde, gibt es einen signifikanten Unterschied in der Tragweite des Urteils im Vergleich zu der eingereichten Klage:

Die einstweilige Verfügung betrifft den Dienst The Pirate Bay und den Dienst Swefilmer, wie sie unter der Überschrift PROCEDURES AND SETTINGS des Urteils definiert sind, mit der Ausnahme, dass IP-Adressen nicht erfasst werden[1].

Daher muss B2 Bredband nicht den Verkehr zu den IP-Adressen der Websites blockieren, sondern nur die DNS-Lookups, die gegen die Domains der Websites durchgeführt werden. Als Kunde von B2 Bredband scheint es eine einfache Möglichkeit zu geben, eine solche Blockierung zu umgehen, indem man die DNS-Server wechselt, so dass der ISP nicht für die Domain-Lookups verwendet wird.

DNS-Server ändern

Normalerweise benutzen die Benutzer die dedizierten DNS-Server des ISP, es sei denn, sie haben sich aktiv dagegen entschieden. Es gibt mehrere öffentliche DNS-Server, die stattdessen verwendet werden können, und wenn Sie stattdessen diese DNS-Adressen verwenden, können Sie immer noch die zensierten Websites erreichen. Zusätzlich zu einem VPN-Dienst betreibt das OVPN auch eigene DNS-Server, die automatisch verwendet werden, wenn eine Verbindung über unseren Client hergestellt wird. Diese können verwendet werden, um zensierte Websites zu umgehen.

Wie sind VPN-Dienste betroffen?

Historisch gesehen haben sich nur wenige Gesetzesänderungen und Gerichtsentscheidungen, die Internetdienstanbieter betreffen, auch auf schwedische VPN-Dienste ausgewirkt, und es ist unwahrscheinlich, dass VPN-Dienste von einer ähnlichen Entscheidung betroffen sein werden. Als solches hat das Urteil gegen B2-Breitband keine direkten Auswirkungen auf VPN-Dienste, aber es ist zu erwarten, dass die Nutzung von VPN-Diensten zunehmen wird - zum Teil, weil die Verbraucher die Blockierung von DNS-Lookups umgehen wollen, aber auch, weil das Urteil ein Hinweis darauf ist, wie das schwedische Gericht und die schwedische Gesetzgebung Urheberrechtsverletzungen in der Zukunft betrachten werden.

Die längerfristigen Auswirkungen auf die VPN-Dienste erscheinen unklarer. Geht man davon aus, dass alle Internet-Provider in Schweden in 5-10 Jahren von der gleichen Entscheidung wie B2-Breitband betroffen sind, dann sind VPN-Dienste offensichtlich indirekt dadurch betroffen, dass ihre eigenen Internet-Provider gezwungen sind, der Entscheidung zu folgen, sofern der Dienst einen Internet-Provider in Schweden nutzt. In dieser Situation wird sich alles darum drehen, wie die Sperrung technisch funktioniert. Wenn die DNS-Sperrung, wie oben erwähnt, weiterhin verwendet wird, hat dies keine Auswirkungen auf VPN-Dienste, da diese im Grunde immer über eigene dedizierte DNS-Server verfügen. Sollte sich die Sperrmethode hingegen in Zukunft ändern, wäre es ein wichtiges Argument für VPN-Dienste, ihre Kapazität im Ausland zu erhöhen oder sogar auf ausländische juristische Personen umzustellen, wo die Gesetzgebung vorteilhafter ist.

Wie sieht die Zukunft aus?

Wie viele bereits argumentiert haben, wird dieses Urteil wahrscheinlich einen großen Einfluss auf die Zukunft haben. Was wir in den nächsten Monaten erwarten können, ist eine Reihe von Klagen von Urheberrechtsinhabern, die jetzt ihre Chance sehen, die Schlinge bei den großen Internet-Providern TeliaSonera, Telenor, Tele2 und Comhem enger zu ziehen.

Darüber hinaus scheint dies ein weiterer Fall von etwas zu sein, das aufgrund eines unzureichenden technischen Verständnisses und technischer "Schlupflöcher" zunächst wenig Auswirkungen haben wird. Interessanter ist es zu verfolgen, wie die Urheberrechtsinhaber reagieren werden, wenn sie feststellen, dass das Urteil aufgrund der mangelhaften Sperrmethode wenig oder gar keine Wirkung hat. In dieser Situation halten wir es für vernünftig, dass die Sperrmethode von den Klägern kritisiert wird.

Det är svårare att förutspå på vilket sätt en blockering i sådana fall kommer att ske. Det kanske största argumentiert mot mot man inte kan använda IP-blockering är at The Pirate Bay använder Cloudflare vilket även används av en stor mängd andra domäner. Vid en blockering av ett sådant IP-spann skulle ett stort antal domäner bli påverkade även om om de inte har någon anknytning till upphovsrättsintrång. Att något sådant sådant inträffar ligger varken i domstolars, lagstiftares eller eller internetleverantörers intresse. Det ligger uppenbarligen inte heller inte i de yrkandes intresse då exempelvis Sony Music Sweden Entertainment i dagsläget ligger bakom Cloudflare.

Es ist schwieriger vorherzusagen, wie die zukünftige Sperrung von Websites umgesetzt wird. Das vielleicht größte Argument gegen den Verzicht auf IP-Sperren ist, dass The Pirate Bay Cloudflare verwendet, das auch von einer großen Zahl anderer Domains genutzt wird. Das Blockieren einer solchen IP-Spanne würde eine große Anzahl von Websites betreffen - selbst wenn sie keine urheberrechtsverletzenden Inhalte auf ihren Websites haben. Die Blockierung einer so großen Zahl nicht miteinander in Beziehung stehender Websites liegt nicht im Interesse der Gerichte, Gesetzgeber oder Internet-Provider. Es liegt offensichtlich auch nicht im Interesse der Kläger. Ein Beispiel: Sony Music Sweden Entertainment steht derzeit hinter Cloudflare, und eine groß angelegte IP-Sperre zur Zensur von The Pirate Bay könnte auch sie potenziell betreffen.

Andra möjliga blockeringsmetoder går i dagsläget bara att spekulera i men skulle kunna innefatta:

Über weitere mögliche Blockierungsmethoden kann nur spekuliert werden:

  • Deep Packet Inspection - Überwachung und Blockierung von Paketen
  • Schlüsselwortblockierung - Blockierung von Domainnamen, die bestimmte Schlüsselwörter enthalten
  • Dynamische Inhaltsblockierung - Blockieren von Webseiten mit bestimmten Wörtern
  • Backbone-Blockierung - Blockieren von Webseiten auf dem Backbone des Internets

Fazit

Avslutningsvis, är det tydligt att beslut av detta slag alltid väger mellan två poler. Å ena sidan blir implementeringen av beslutet för bristfällig och kommer inte ge något resultat för de yrkande. Å andra sidan blir domen för hård och påverkar så mycket mer än vad som från början var tänkt. Oavsett under vilken kategori domen mot B2 Bredband hamnar, är det alltid oroväckande när det pekas mot ett mer fängslat och censurerat samhälle. Om tillräckligt många domar som denna stegvis delges, hur många steg är vi ifrån att Sverige påbörjar byggnationen av en kinesisk brandvägg?

Zusammenfassend ist klar, dass Entscheidungen dieser Art immer polarisierend sind. Einerseits ist die Methode der Umsetzung zu fehlerhaft und wird für die Kläger keine Ergebnisse bringen. Auf der anderen Seite ist das Urteil zu hart und betrifft viel mehr als ursprünglich angenommen. Unabhängig davon, in welche Kategorie das Urteil gegen B2-Breitband fällt, ist es immer alarmierend, wenn wir uns in Richtung einer stärker zensierten und strengeren Gesellschaft bewegen. Wenn nach und nach genug Urteile wie dieses gefällt werden, wie viele Schritte sind wir dann noch davon entfernt, dass Schweden seine eigene chinesische Firewall aufbaut?


  1. s.2, 1 a) https://www.documentcloud.org/documents/3460821-Svea-HR-PMT-11706-15-Dom-2017-02-13.html

Maximilian Holm