matomo

Neues VPN-Rechenzentrum: Willkommen Miami!

David Wibergh, Über uns Ankündigungen

In den letzten paar Monaten haben Benutzer nach amerikanischen VPN-Servern gefragt. Gestern konnten wir mit Freude bekannt geben, dass unsere beiden Rechenzentrumsstandorte Miami und Los Angeles online und einsatzbereit sind. Wir möchten Ihnen gerne mehr über die Einrichtung unserer Rechenzentren berichten und einige Bilder der Server am VPN-Rechenzentrumsstandort Miami zeigen.

Welcome to Miami

Das Rechenzentrum in Miami

Wir mieten derzeit einen Viertelschrank (10 Höheneinheiten) im Rechenzentrum von Quadranet in 36 NE 2ND ST, Miami. Ab sofort verfügen wir über einen 1-Gbit/s-Uplink zum QuadraNets-Backbone. QuadraNet arbeitet mit GT-T, Cogent, Telefonica und FL-IX zusammen. Sobald wir kurz davor sind, den 1-Gbit/s-Uplink zu erreichen, werden wir auf 10 Gbit/s erweitern. Jeder Server ist mit 2x1 Gbit/s verbunden. Konservativ gehen wir allerdings nur davon aus, dass jeder Server 1 Gbit/s verarbeiten kann.

Werfen Sie auch einen Blick auf den Beitrag über unser Rechenzentrum in Los Angeles

Sobald wir die maximale Kapazität der Server fast erreicht haben, werden wir das Rechenzentrum mit einem SYS-5038ML-H8TRF-Bladesystem aufrüsten, um unseren Kunden weiterhin hohe Geschwindigkeiten bieten zu können.

Die drei Server im Rack sind das gleiche Modell, nämlich HPE ProLiant DL20 Gen9, und sie sind mit einem Intel Xeon E3-1230v5 3,4GHz Prozessor, 16 GB RAM und 2x1 GbE Intel NIC ausgestattet. Genau wie in allen anderen Rechenzentren werden diese Server ohne Festplatten oder andere Formen der permanenten Speicherung betrieben.

Wenn der Datenverkehr zunimmt, können wir mindestens zwei zusätzliche Blade-Systeme in das Rack einbauen, d.h. 16 Server, wodurch sich die Kapazität zur Verschlüsselung und Anonymisierung von Daten auf 16 Gbit/s erhöht.

Unten finden Sie einige Bilder von der Ausrüstung und dem Serverschrank des Rechenzentrums in Miami.

Server rack from the back

Server rack from the front

Vergessen Sie nicht, hier einen Blick auf das Rechenzentrum in Los Angeles zu werfen

David Wibergh